Wandern mit Alpakas, ein besonderes Erlebnis für Jung und Alt

Das Alpaka ist eine aus den südamerikanischen Anden stammende Kamelform, die vorwiegend wegen ihrer Wolle gezüchtet wird. Alpakas sind, wie alle Kamele, soziale Tiere (Herdentiere) und fühlen sich in Gruppen am wohlsten. Sie sind Pflanzenfresser und ernähren sich fast ausschließlich von Gräsern. Um mehr über diese Tiere zu erfahren und sie zu erleben machte sich eine Gruppe des Eifelverein Eschweiler und einige Gäste auf nach Hastenrath zum Hof ISIS vom Schwarzen Weg.
Dort wurden sie von Ulrike Carduck, der Besitzerin, empfangen. Bei einer Führung über den Hof und den verschiedenen Einrichtungen erfuhren sie sehr viel Wissenswertes sowohl über die Islandpferde, die dort gezüchtet werden, als auch über die Aufzucht und Haltung der Alpakas. Die außerordentlich friedlichen Tiere begeisterten die Teilnehmer. Auf einer Weide standen die weiblichen Tiere mit ihren Jungen. Die Tragzeit eines Alpakas beträgt 11 Monate. An einer anderen Stelle warteten bereits die Alpaka-Hengste, bereit zu der gemeinsamen Wanderung. Jeder Wanderer erhielten ein Picknick-Paket um sich bei einer kleinen Rast bei der Wanderung zu stärken.
Alpakawanderung kw
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Gruppe kurz vor dem Picknick auf einer Wiese
 
 
 
 
9 Teilnehmer und Teilnehmerinnen führten ein Alpaka. Das gemeinsame Gehen war für alle ungewohnt. Das Tier gibt das Tempo vor und der Mensch kommt zur Ruhe. Es ist ein wunderbares Erlebnis einem Alpaka so nah zu kommen. Das Fell ist herrlich weich und bei dem Kontakt treten alle anderen Dinge in den Hintergrund. So genossen alle die Wanderung mit den Tieren. Nach der Rückkehr auf dem Hof wurde noch einige Zeit über das erlebte gesprochen. Auf dem Rückweg durfte dann eine kleine Rast in einer Eisdiele nicht fehlen.

Programm der Ü 60-Gruppe der Kolpingsfamilie Eschweiler für August und September

Hallo zusammen,

nachfolgend das Programm der Ü 60-Gruppe der Kolpingsfamilie Eschweiler für die Monate August und September.

Gruß

Gerd Döring

 

 

 

Besuch bei den fleißigen Bienen

Im Jahr der Biene hat der Eifelverein sein Jahresprogramm unter das Motto Biene gestellt.

Bei schönstem und bienenfreundlichem Sommerwetter besuchte eine Gruppe des Eifelverein Eschweiler den Bienenstand des Bienenzuchtverein Eschweiler im Stadtwald.

Dort wurden sie von Dirk Schoenen, Hobbyimker und Mitglied des Bienenzuchtvereins empfangen und an den von Bienen umschwärmten geöffneten Bienenstand geführt.

Nach einer kurzen Einführung berichtete Schoenen im Detail über das Leben und Arbeiten der Honigbienen.

So kann ein Bienenvolk durchaus aus mehreren zehntausend Bienen bestehen und eine Königin kann bis zu 2500 Eier pro Tag legen.

Darüber hinaus sind die Aufgaben der Bienen genau verteilt.

Die Hauptaufgabe ist das Sammeln von Nektar durch die Arbeiterbienen, woraus später im Bienenstock der Honig entsteht. Aber auch das Bestäuben von Blüten sowie die Reinigung des Bienenstocks sind wichtige Tätigkeiten.

Ebenso kümmern sich die Bienen um das Klima im Bienenstock, welches für die Qualität des Honigs von Wichtigkeit ist.

So genannte Kundschafterbienen fliegen bis zu drei Kilometer um Blüten zu finden und zeigen den Arbeiterbienen durch bestimmte Flugbewegungen den Weg dorthin.

 Der Gruppe war es auch möglich in das Innere eines Bienenstocks zu schauen und die fleißigen Bienen bei der Arbeit zu beobachten.

Zum Abschluss des ca. 2-stündigen sehr informativen und lehrreichen Vortrags erwartete die Gruppe noch ein „Gaumen- Highlight“!

Jeder Teilnehmer durfte aus einer Honigwabe frischen Honig probieren.

Eine wahre Geschmacksexplosion!

 

Fotos und Bericht: Guido Göltzer und Gerd Döring