Wandern

  • Jahresprogramm 2017

    Das neue Jahresprogramm für das Jahr 2017 ist erschienen.

    Viele Menschen in unserem Verein haben ein ganzes Jahr überlegt und getüftelt, diskutiert, ausgekundschaftet, telefoniert und nachgefragt. Das gemeinsame Ziel: Wieder ein attraktives Jahresprogramm vorzulegen.

    Wir laden zum Mitkommen ein. Das gilt für unsere Mitglieder und auch für unsere Gäste. Es gilt für Jung und Alt.

    Alle Termin sind auf unserer Internetseite zu finden. Natürlich kann das Programmheft auch angefordert werden.

    Das geht am besten über das Kontaktformular [hier klicken]

  • Burg ReifferscheidAm 24. Juli 2016 stand eine Wanderung um den Eifelblick Bergfried Reifferscheid bei Hellenthal auf dem Programm. Gestartet wurde an den Ruinen der Burg Reifferscheid. Obwohl nur noch Reste vorhanden sind, ist der Gesamteindruck doch majestätisch und vom Bergfried aus, der auch ein Eifelblick ist, genießt man einen herrlichen Blick über die umliegenden Hügel und Täler. Leider war es zu diesem Zeitpunkt noch etwas diesig, so dass die Fernsicht etwas litt. Nachdem sich alle einen Eindruck von der Landschaft machen konnten, ging es auf abwechslungsreichen Wegen auf die ca. 15 km lange Tour. 

    2016 07 29 011 Reifferscheid kwUnterwegs boten sich immer wieder weitere tolle Blicke in die Umgebung. Besonders reizvoll waren dabei wohl die Abschnitte, die entlang der bekannten "Burgenroute" verliefen. Ein Pfad, manchmal kaum zu erkennen, führt durch hohes Gras, Gebüsch und Wald. Es war wieder eine herrliche Tour bei idealem Wanderwetter!

  • Tchantchès ist ein kleiner Mann aus dem Volk und eine Marionette, die den großen und Herrschenden sagt, was der kleine Mann so denkt. Was hat es mit dieser Puppe auf sich?
    Die Antwort liegt im belgischen Lüttich, der Hauptstatt der Wallonie. Hierhin haben sich 20 Reisende aus dem Eifelverein Eschweiler aufgemacht. Schon der Bahnhof Guillemins beeindruckte mit seiner rund 40m hohen offenen gläsernen Konstruktion.Bahnhof Guillemins

    Am Verkehrsbüro erwartete Brigitte Halmes die Gruppe zu einer Entdeckungsreise durch die historische Innenstadt. Wo einst eine Kathedrale, größer als Notre-Dame, stand, ist heute ein Marktplatz, der für viele Veranstaltungen wie dem Radrennen Lüttich -Bastogne, das Zentrum des Lütticher Lebens bildet. Durch enge Gassen und malerische Hinterhöfe erschloss sich die Stadt des Krimiautors Georges Simenon.Treppe am Montagne de Bueren

    Kompromisslos mit 374 Stufen führt eine Treppe am Montagne de Bueren in die Höhe. 

    Allein die Schilderungen der Stadtführerin in der ehemaligen Residenz der Fürstbischöfe und heutigem Sitz der Provinzregierung war schon die Reise wert.
    ehemaligen Residenz der Fürstbischöfe und heutigem Sitz der Provinzregierung Lüttich

    Der nachmittägliche Besuch im Musée de la Vie wallonne gab, wie der Name verspricht, einen Eindruck über die Geschichte der Wallonie und der Menschen dort. Stundenlang konnte man Brigitte Halmes auf einer Zeitreise durch die Geschichte Lüttichs und der Wallonie folgen. Nicht nur viele Eindrücke, sondern auch die Kostproben der süßen Spezialitäten, nahmen die Reisenden mit nach Hause.

     

  • Unterwegs mit dem Eifelverein Eschweiler

    P4170013 kw„Ein bisschen Eurorando ist immer“ dachten sich die Wanderfreunde und –freundinen des Eifelverein Eschweiler auf der Narzissenwanderung, die in diesem Jahr durch das Perlbach- und Furtsbachtal und auch ein kleines Stück durch Belgien ging. Denn Narzissen brauchen Sonnenenergie zum blühen.

    Eurorando heißt der Europäische Wandertag (EWT), der in diesem Jahr vom Europäischen Wanderverband ausgerichtet wird. Das Schwerpunktthema ist >Energie<, zu dem europaweit in den Mitgliedsvereinen Wanderungen und Exkursionen angeboten werden. So auch im Eifelverein Eschweiler, der in diesem Jahr mit sechs Veranstaltungen am EWT teilnimmt.

  • P9140035 kwWir laden herzlich zur Wanderung durch das Rurtal am Sonntag, dem 16. Oktober, ein. Unser Weg wird uns über die Buntsandsteinroute von Nideggen-Brück nach Obermaubach führen. Verschlungene Pfade, die hauptsächlich duch den herbstlich gefärbten Wald führen, und tolle Ausblicke warten auf uns. Die Strecke ist etwa 15 km lang und überrascht immer wieder mit reizvollen Eindrücken.

    2016 9 15 283 kwFeste Schuhe und wetterfeste Kleidung sind wichtig, zumal doch einige Höhenmeter zu bewältigen sind. Außerdem ist Rucksackverpflegung erforderlich. Wir treffen uns um  09:00 Uhr am Talbahnhof und fahren mit der Bahn bis Nideggen-Brück. Fahrtkosten werden anteilig umgelegt. Der Abmarsch in Nideggen-Brück ist für 10:30 Uhr geplant. Bitte beachten: Wir kehren nicht nach Nideggen-Brück zurück. Die Wanderung endet in Obermaubach. 

  • Jahresprogramm 2019

    Das neue Jahresprogramm für 2019 ist unseren Mitgliedern kurz vor Weihnachten per Post zugegangen. Mit einem bunten Angebot laden wir zum Mitkommen, Mitmachen und Mitfreuen ein.

    Bei Interesse an einem gedruckten Programm senden Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Postanschrift. (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

  • Das Alpaka ist eine aus den südamerikanischen Anden stammende Kamelform, die vorwiegend wegen ihrer Wolle gezüchtet wird. Alpakas sind, wie alle Kamele, soziale Tiere (Herdentiere) und fühlen sich in Gruppen am wohlsten. Sie sind Pflanzenfresser und ernähren sich fast ausschließlich von Gräsern. Um mehr über diese Tiere zu erfahren und sie zu erleben machte sich eine Gruppe des Eifelverein Eschweiler und einige Gäste auf nach Hastenrath zum Hof ISIS vom Schwarzen Weg.
    Dort wurden sie von Ulrike Carduck, der Besitzerin, empfangen. Bei einer Führung über den Hof und den verschiedenen Einrichtungen erfuhren sie sehr viel Wissenswertes sowohl über die Islandpferde, die dort gezüchtet werden, als auch über die Aufzucht und Haltung der Alpakas. Die außerordentlich friedlichen Tiere begeisterten die Teilnehmer. Auf einer Weide standen die weiblichen Tiere mit ihren Jungen. Die Tragzeit eines Alpakas beträgt 11 Monate. An einer anderen Stelle warteten bereits die Alpaka-Hengste, bereit zu der gemeinsamen Wanderung. Jeder Wanderer erhielten ein Picknick-Paket um sich bei einer kleinen Rast bei der Wanderung zu stärken.
    Alpakawanderung kw
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Die Gruppe kurz vor dem Picknick auf einer Wiese
     
     
     
     
    9 Teilnehmer und Teilnehmerinnen führten ein Alpaka. Das gemeinsame Gehen war für alle ungewohnt. Das Tier gibt das Tempo vor und der Mensch kommt zur Ruhe. Es ist ein wunderbares Erlebnis einem Alpaka so nah zu kommen. Das Fell ist herrlich weich und bei dem Kontakt treten alle anderen Dinge in den Hintergrund. So genossen alle die Wanderung mit den Tieren. Nach der Rückkehr auf dem Hof wurde noch einige Zeit über das erlebte gesprochen. Auf dem Rückweg durfte dann eine kleine Rast in einer Eisdiele nicht fehlen.